Kruck, Christian (1925–1985)

christian kruck

Christian Kruck wurde 1925 in Hamburg geboren. Kruck erhieilt eine Ausbildung als Steindrucker. Anschließend begann Kruck 1942 ein Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. Nach einem Wechsel nach Freiburg, beendete er das Studium 1950. Anschließend übersiedelte Kruck zurück nach Hamburg. Der Künstler wurde 1953 an die Städelschule in Frankfurt/Main berufen. Kruck widmete sich vorrangig Landschaftsdarstellungen. Für seine Farblithografien hatte der Künstler ein eigenes Verfahren entwickelt, das den Drucken einen aquarellhaften Charakter verleiht. Der Künstler war weniger an der Darstellung landschaftlicher Details interessiert als vielmehr an der Widerspiegelung des Gesehenen und Erlebten in „Seelenlandschaften“. Kruck unternahm häufig ausgedehnte Reisen nach Italien und Spanien. Der Künstler nahm 1962 einen Lehrauftrag am Pratt-Graphik-Art-Center in New York an. Christian Kruck kehrte schließlich 1970 nach Frankfurt am Main zurück, um dort als Dozent für Druckgraphik an der Städelschule zu arbeiten. Der Künstler erhielt 1975 den Preis der Senefelder-Stiftung und 1983 den Daniel-Henry-Kahnweiler-Preis. Christian Kruck starb 1985 in Frankfurt am Main.