Hardt, Martin (* 1962)

martin hardt

1988-90 Studium an der Hanauer Zeichenakademie

Staatliche geprüfter Designer für Edelmetall

1986 Bundespreis

1995 Design-Plus-Preis

Seit 1991 freischaffender Schmuckdesigner

Lebt und arbeitet bei Frankfurt am Main

Die Schmucklinie des Designers umfasst in erster Linie Halsschmuck, Armbänder, Ringe sowie verschiedene Accessoires. Als Material verwendet er Sterlingsilber, zum Teil in Verbindung mit klassischen Steinen, die schon im Altertum verarbeitet wurden.

Die hochwertige Verarbeitung von Hand realisiert Martin Hardt in seiner Werkstatt im traditionellen Sinn der Silberschmiedekunst, die auf lebenslange Haltbarkeit und länger ausgelegt ist. Jedes Stück ist neben dem Feingehalt (925) mit der Signatur sowie dem Herstellungsjahr gestempelt. Die Punzierung setzt Martin Hardt als Gestaltungselement ein. "Das Einfache ist das Schwierige." lautet der Grundsatz des Designers. Schlichtheit und Perfektion als Konzept. Jedes Stück hat sein eigenes ihm gemäßes Maß. Charakteristisch für seine Gestaltung sind klassische Formelemente, die er zeitgemäß reduziert. So entstehen ästhetisch langlebige Objekte, die keinen kurzfristigen Modeströmungen unterworfen sind. "Meine Intention war es immer, Dinge zu machen, die sich am Ursprünglichen orientieren." Ein typisches Gestaltungselement ist auch der Verschluss der Ketten, der zu seinem Markenzeichen geworden ist: Ein großer S- Haken und entsprechend dicke Ösen. Das älteste Prinzip eines Verschlusses, einfach in der Handhabung, und sicher, weil er federnd geschmiedet wird. Schönheit und Sinnlichkeit gehören für Martin Hardt zusammen. Neben ihrer dekorativen Wirkung haben die Halskolliers einen ausgeprägten haptischen Eindruck. Die Trägerin spürt sie auf der Haut, und die Kühle des Silbers, ihre Schwere und ihre umschmeichelnde Form machen bewusst, dass sie ein besonderes Schmuckstück trägt, dessen Schönheit den anderen sichtbar, ihr selbst aber auch stets sinnlich gegenwärtig ist.