Tadeusz, Norbert (1940–2011)

norbert tadeusz

Norbert Tadeusz, einer der bedeutendsten Vertreter der Nachkriegsfiguration, wurde 1940 in Dortmund geboren. 1960 Besuch der Werkkunstschule in Dortmund, Teilnahme an Gustav Deppes Klasse für freie Malerei. Studium an der Düsseldorfer Kunstakademie bis 1966 bei Gerhard Hoehme, Josef Faßbender und zuletzt als Meisterschüler bei Joseph Beuys. In großformatigen, mit starken Farben gestalteten Gemälden und Papierarbeiten bleibt Norbert Tadeusz stets dem Gegenständlichen nahe. Die Werke von Norbert Tadeusz zeigen in einer charakteristischen, ausdrucksstarken Bildsprache den menschlichen Körper, mitunter in übersteigerten Haltungsmotiven und verwirrenden Perspektiven. Bekannt wurde Tadeusz mit kühnen, plakativen Aktbildern, Schlachthausszenen und Landschaftsbildern in expressiven Farben, die teilweise eine provokante, aggressive Ausstrahlung haben (Frauenakt in Christus-Pose). 2001 Große Retrospektive im Dortmunder Museum Ostwal. 1973 und 1981 Lehrtätigkeit an der Kunstakademie Düsseldorf, 1981 Professur an. 1988 folgte er einem Ruf an die Hochschule der Künste Berlin und schließlich 1991 an die Hochschule der Bildenden Künste Braunschweig. Dort lehrte Norbert Tadeusz bis 2003 das Fach Monumentalmalerei. Norbert Tadeusz, der 1983 den Villa Romana Preis erhielt und in Florenz seine Vorliebe zur Toskana entdeckte, arbeitete abwechselnd in Düsseldorf und in Castelnuovo d'Elsa. Im Jahr 2011 verstarb Norbert Tadeusz in seinem Düsseldorfer Atelier.