Piene, Otto (1928–2014)

otto piene

Otto Piene, 1928 in Laasphe geboren. Nach Kriegsdienst und Gefangenschaft begann er im Alter von 20 Jahren ein Studium an der Blocherer Schule und an der Kunstakademie in München. 1952 wechselte Otto Piene an die Düsseldorfer Kunstakademie bis 1953. Anschließend studierte er vier Jahre Philosophie an der Universität Köln. Seite Mitte der 1950erJahre begann Otto Piene, sich als Künstler mit dem Element Licht auseinanderzusetzen. Ab 1955 präsentiert er seine Arbeiten in Gruppenausstellungen, 1959 in einer Einzelausstellung der Galerie Schmela in Düsseldorf. Otto Piene gründete mit Heinz Mack 1957 die Gruppe "ZERO", später mit Günter Uecker als Mitglied. Mit ihnen gibt Piene bis 1961 auch das gleichnamige Magazin heraus. Von 1961-1966 zahlreiche "ZERO"-Ausstellungen. 1964 war die Gruppe auf der "documenta 3" mit einem "ZERO-Lichtraum" als Gemeinschaftsarbeit der drei Künstler vertreten. 1964-1968 Lehrtätigkeit an der University of Pennsylvania. 1969 Tätigkeit am Massachusetts Institute of Technology (M.I.T.) in Cambridge/USA, wo er seit 1972 eine Professur für Umweltkunst innehatte. 1974-93 Direktor des Center for Advanced Visual Studies (CAVS). 1967 erste Retrospektive im Museum am Ostwall in Dortmund. 1977 Teilnahme an der Kassler "documenta". 1990 Mitglied im Beirat des Zentrums für Kunst und Medien in Karlsruhe. Ab 1994 war Piene Direktor emeritus am CAVS. Durch seine lichtkinetischen Arbeiten, insbesondere das "Lichtballett", in denen er eine Verbindung von Natur und Technik suchte, ist Otto Piene international bekannt geworden. Seine Beschäftigung mit Licht, Bewegung und Raum, mit denen Otto Piene experimentierte, führte zu den Luft- und Lichtplastiken, "Sky Projects". Otto Piene starb am 17.07.2014 in Berlin.